24. April - Jes 9, 1-6

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    William MacDonald (Samstag, 23 April 2016 21:45)

    8,23-9,4 Nun werden wir weitergeführt bis zum Kommen des Messias. Die nördlichen Gebiete Israels, Land Naftali genannt, die wegen der Eroberung in Verachtung geraten waren, werden zu Ehren gebracht werden. Das Galiläa (wörtl. der Kreis, das Gebiet) der Heiden war die Heimat des Herrn Jesus während seiner Kindheit und der Schauplatz eines Teils seines öffentlichen Auftretens. Das Erste Kommen Christi brachte Galiläa Licht. Sein Zweites Kommen wird dem ganzen Volk Freude bringen und aller Sklaverei, allem Krieg ein Ende bereiten.
    9,5 Das Erste Kommen Christi wird in Vers 5 beschrieben: »Denn ein Kind ist uns geboren, ein Sohn ist uns gegeben.« Der erste Satzteil spricht von seinem Menschsein, der zweite von seinem Gottsein. Der nächste Teil dieses Verses weist auf sein Zweites Kommen hin:
    die Herrschaft ruht auf seiner Schulter – er wird als König der Könige und als Herr der Herren regieren. Der Rest des Verses beschreibt seine persönlichen Herrlichkeiten.
    Man nennt seinen Namen:
    Wunderbarer – dieser Ausdruck ist ein Nomen, kein Adjektiv, und spricht von seiner Person und seinem Werk.
    Ratgeber – dies zeigt seine Regierungsweisheit.
    Starker Gott – dies weist auf seine Allmacht, sein alles beherrschendes Regiment hin. Vater der Ewigkeit – er ist die Quelle der Ewigkeit, er selbst ist ewig und gibt allen ewiges Leben, die an ihn glauben. Vine sagt dazu: »Hier haben wir eine zweifache Offenbarung: 1. Er bewohnt und besitzt die Ewigkeit (57,15); 2. Er ist voller Liebe und Erbarmen, ein allweiser Lehrer, Erzieher und Versorger.«
    Fürst des Friedens (Sar-Schalom) – er ist der Eine, der am Ende dieser bedrängten Welt den Frieden bringen wird.
    9,6 Seine Herrschaft wird allumfassend, friedevoll und ohne Ende sein. Während er auf dem Thron Davids sitzt, wird er in Recht und Gerechtigkeit regieren. Wie wird das alles geschehen? Der Eifer des HERRN für sein Volk wird dies tun.