17. April - Jes 7, 1-9

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    William MacDonald (Samstag, 16 April 2016 22:19)

    C. Das Buch über Immanuel (Kap. 7-12)

    1. Die wunderbare Geburt des Messias (Kap. 7)
    7,1-2 Die Kapitel 7 bis 12 werden wegen der klaren Weissagungen auf Christus das Buch über Immanuel genannt.
    Zwischen Kapitel 6 und Kapitel 7 übergeht Jesaja die Regierung Jotams und nimmt den Bericht während der Zeit des Königs Ahas wieder auf. Es ist die Zeit, in der Aram (Syrien) und Ephraim (Israel) ein Bündnis gegen Juda geschlossen haben und Jerusalem bedrohen.
    7,3 Jesaja und sein Sohn Schear-Jaschub gehen hinaus, dem König Ahas entgegen an das Ende der Wasserleitung des oberen Teiches, zur Straße des Walkerfeldes. Vielleicht hatte sich der König dorthin begeben, um die Sicherung der Wasserversorgung der Stadt zu überprüfen. Das Walkerfeld war die Fläche, auf der die Menschen ihre frisch gewaschene Wäsche zum Bleichen auslegten.
    7,4-9 Der Herr versichert Ahas durch den Propheten, er brauche sich nicht zu fürchten. Die Könige von Aram und Israel (Rezin und Pekach) sind nichts als rauchende Holzscheitstümpfe, die kurz vor ihrer Vernichtung stehen. Obwohl die Verbündeten planen, Juda anzugreifen und einen sonst unbekannten Sohn Tabeals zum Marionettenkönig zu machen, wird ihr Plan ganz und gar fehlschlagen. (Tatsächlich fielen Aram und Israel in Juda ein; doch ließ der Druck sofort nach, als Assyrien auf den Plan trat.) So sicher wie Arams Hauptstadt Damaskus und Rezin dort König ist, so sicher wird Israel nach 65 Jahren erobert werden. (Die Erfüllung finden wir in 2. Könige 17.) So sicher wie Samaria Israels Hauptstadt und Pekach dort König ist, so sicher wird Ahas zuschanden werden, wenn er dem Wort des Herrn nicht glaubt.