31. März - Jes 1, 18-20

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    William MacDonald (Mittwoch, 30 März 2016 23:01)

    1,18-20 Sobald sie dieser göttlichen Argumentation folgen, werden sie von ihren Sünden gereinigt, auch wenn diese noch so tief sitzen, und sie sollen das Gute des Landes genießen, das Gott ihnen versprochen hat. Kennzeichnend ist für den evangelistischen Propheten, dessen Name »die Rettung des HERRN« bedeutet, dass er schon gleich am Anfang die wunderbare Einladung ausspricht:
    »Kommt doch, wir wollen miteinander rechten! spricht der HERR. Wenn eure Sünden wie Scharlach sind, sollen sie weiß werden wie der Schnee; wenn sie rot sind wie Karmesin, sollen sie weiß wie Wolle werden« (Schl 2000).
    Die göttliche Argumentation, die vom Glauben angenommen wird, lehrt uns, dass es Reinigung von der Sünde gibt, dass diese Reinigung aber völlig unabhängig ist von menschlichem Verdienst oder Bemühungen und nur durch die Erlösung zustande kommt, die der Herr Jesus bewirkte, als er am Kreuz sein Blut vergoss. Wer kennt die großen Scharen, die der Einladung von Jesaja 1,18 gefolgt sind? Und sie ergeht noch heute in alle Welt!
    Wenn sich die Menschen aber weigern und widerspenstig sind, dann wartet auf sie die Vernichtung.