21. März - Mk 14, 43-52

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    William MacDonald (Sonntag, 20 März 2016 21:52)

    Jesus wird verraten und gefangen genommen (14,43-52)

    14,43 Judas war schon mit einer Schar in den Garten gekommen. Seine Männer trugen Schwerter und Stöcke, als ob sie einen gefährlichen Verbrecher fangen wollten.
    14,44.45 Der Verräter hatte ein Zeichen vereinbart: Er würde den küssen, den sie ergreifen sollten. So näherte er sich Jesus, nannte ihn Rabbi und küsste ihn überschwänglich (die Form im Griechischen bedeutet so viel wie wiederholtes oder betontes Küssen). Warum verriet Judas den Herrn? War er enttäuscht, dass Jesus nicht die Herrschaft übernommen hatte? Waren seine Hoffnungen auf einen Ehrenplatz im Reich zerstört worden? War er von Gier erfüllt? Alle diese Gründe könnten zu seiner schrecklichen Tat beigetragen haben.
    14,46-50 Bewaffnete Kameraden des Verräters traten vor und verhafteten den Herrn. Da zog Petrus schnell sein Schwert und »schlug den Knecht des Hohenpriesters und hieb ihm das Ohr ab«. Das war eine natürliche, keine geistliche Reaktion. Petrus benutzte fleischliche Waffen, um einen geistlichen Kampf zu führen. Der Herr tadelte Petrus deswegen und heilte das Ohr auf wunderbare Weise, wie wir in Lukas 22,51 und Johannes 18,11 lesen. Dann erinnerte Jesus seine Häscher daran, wie inkonsequent sie waren, ihn mit Waffengewalt zu fangen! Er war »täglich … im Tempel« gewesen. Warum hatten sie ihn da nicht ergriffen? Er kannte die Antwort. Die Schriften mussten erfüllt werden, die voraussagen, dass er verraten (Ps 41,10), gefangen genommen (Jes 53,7), misshandelt (Ps 22,13) und verlassen werden würde (Sach 13,7).
    14,51.52 Nur Markus berichtet von diesem kleinen Vorfall am Rande. Viele Ausleger glauben, dass Markus selbst dieser junge Mann war, der in seiner Not, entkommen zu können, sein Gewand in den Händen der Bewaffneten ließ. Das »Leinen(hemd)« war kein normales Kleidungsstück, sondern ein Tuch, das er sich in Eile umgebunden hatte. Erdman kommentiert: »Wahrscheinlich wurde dieser kleine Zwischenfall aufgenommen, um zu zeigen, wie vollständig Jesus in den Stunden der Gefahr und des Schmerzes verlassen war. Er weiß, was es bedeutet, in Einsamkeit leiden zu müssen.«