7. Februar - Mk 8, 1-9

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Siggi (Sonntag, 07 Februar 2016 20:24)

    Gemeinsamkeiten:
    - Jesus fordert zunächst seine Jünger heraus.
    - Jesus stellt die Frage nach der Anzahl der Brote.
    - Er läßt die Volksmenge sich auf dem Boden lagern.
    - Er dankt bzw. segnet die Brote und Fische und läßt sie von den Jüngern austeilen.
    - Alle werden satt und es bleibt noch übrig.
    - Er läßt die Reste aufsammeln.

    Unterschiede:
    - Bei den 5000 fordert Er seine Jünger direkt auf, ihnen zu essen zu geben.
    - Am auffälligsten: bei den 5000, wo weniger Brote (5) da waren, bleiben mehr Körbe voll übrig (12), als bei den 4000 (7:7)

    Die Parallele zum Abendmahl ist, dass Er die Brote brach nachdem Er gedankt hatte.

  • #2

    Andrea (CiNF-Hauskreis Führt) (Dienstag, 09 Februar 2016 00:40)

    Hallo zu später Stunde;)
    bei mir ist das Gebiet der Zehn Städte als ein Gebiet der Heiden beschrieben ... wäre dann nicht auch ein entscheidender Unterschied, dass es sich hier um die Speisung von Heiden handelt? Das würde auch zum Abschnitt mit der Heidin (Mk 7, 24-30) passen, wo sie aufgrund ihres Glaubens Anteil (die Krümel) an dem Dienst Jesu für die Juden haben darf. Nur das Jesus hier dann bereits Erbarmen für 4000 Heiden zeigt ...
    Was mich auch noch etwas aufhorchen lässt, ist, dass hier gleich zweimal die Zahl 7 vorkommt ... steht die sieben nicht für Vollkommenheit in der Bibel? Was wäre damit gemeint?
    LGA

  • #3

    Marcus (CINF & Bibelbaptisten) (Dienstag, 09 Februar 2016 10:43)

    Hallo,
    interessante Beobachtungen von dir Andrea. Ob alle Personen aus den Gebiet der Zehn Städte stammten kann man glaube ich so nicht sagen, denn es steht in Mk. 7, 31, dass er durch dieses Gebiet zog wieder nach Galiläa, mitunter sind ein paar hängengeblieben die ihm hinterherliefen.
    Ich denke es waren mitunter auch Heiden bei dieser Brotvermehrung dabei, zumindest über die Zeitspanne seines Dienstes hinweg wird dies ersichtlich, dies lässt sich aus Matt. 4,25 ersehen, auch wenn diese dort beschriebene Begebenheit zeitlich scheinbar weiter vorne lag als der heutige Markustext spielt. Zudem lässt sich aus Mk 5, 20 erkennen, dass auch in Decapolis (Zehn Städte) Jesu Dienst bekannt wurde.
    Mk 7,24-30 beschreibt gleichnishaft das, was du mit den Krümmeln ansprichtst. Von daher sehr wahrscheinlich, dass Heiden mitgespeist wurden.
    Schon interessant, wie Jesus zu jener Zeit schon Gnade für die Nichtjuden hatte.