12. Januar - Mk 3, 1-6

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Artur Janzen (CINF/BBG) (Dienstag, 12 Januar 2016 07:42)

    Hallo Geschwister,

    1) Welche Absicht verfolgt Markus mit diesem Bericht und der Anordnung vorheriger Berichte? Was will er zeigen?

    2) Wer sind die Herodianer (V. 6)?

  • #2

    Jonas (Dienstag, 12 Januar 2016 07:58)

    Guten Morgen liebe Geschwister.

    Obwohl wir noch keine 15% des Markusevangeliums gelesen haben, hat sich durch die kritischen Fragen der religiösen Elite, nach dem sie von Jesu vollmächtigen Wirken gehört hatten schon angebahnt (2,6f.16.18.24), was in V.6 geschrieben steht: Die Pharisäer beratschlagten "wie sie ihn umbringen könnten".

    Der Sabbat war für die Juden zur Zeit des AT ein Ruhetag, mit dem Ziel, Zeit für und mit Gott zu haben. Und Jesus hat bereits erklärt, dass er für die Menschen gedacht ist, wie gestern gelesen. Wäre es angesichts dessen nicht wunderbar, wenn ein kranker oder behinderter Mensch frei werden könnte, um diesen Tag richtig zu genießen? Aber die Pharisäer dachten nur an sich selbst. Und so hat Jesus Gutes getan und dafür wollten sie ihn umbringen. Ein trauriges aber leider realistisches Bild für die Welt, in der wir leben! Und da sollte Jesus/Gott nicht zornig sein und betrübt zugleich?
    Lasst uns achtsam sein, dass sich nicht auch bei uns selbstgerechte Gedanken einschleichen und unsere Gesinnung verderben!

  • #3

    Artur Janzen (CINF/BBG) (Mittwoch, 13 Januar 2016 10:27)

    Hier noch die Antworten zu meinen oben gestellten Fragen:

    zu 1)
    Markus möchte zeigen, wie sich die anfängliche Skepsis der israelitischen Leitung (Pharisäer, Schriftgelehrte, Herodianer) gegenüber Jesus in aktiven Widerstand wandelte und sogar in Mordabsichten mündete (beachte v.a. Kapitel 2).

    zu 2)
    Die Gruppe der Herodianer ist historisch nicht ganz rekonstruierbar. "Das große Bibellexikon" vom SCM R.Brockhaus / Brunnen Verlag schlägt zwei Möglichkeiten vor:

    a) Beamte oder Anhänger des herodianischen Königshauses (jedoch wäre das Bündnis mit der Gruppe der Pharisäer eher erstaunlich)

    b) regierungsfreundliche religiöse Gruppierung, wie z.B. die Boethusäer (Anhänger einer unter Herodes d. Gr. eingesetzten hohepriesterlichen Familie mit Ähnlichkeiten mit den Essenern)